Facebook

Nasennebenhöhlenoperation -
Endoskopische Nasennebenhöhlenchirurgie (FESS), Nasenpolypenentfernung, chronische Sinusitis

Bei Entzündungen, Vereiterungen oder Wucherungen der Nasennebenhöhlen kann Nasennebenhöhlen OPeine Operation zur Behandlung erforderlich werden. Die Patienten klagen unter Kopfschmerzen, behinderte Nasenatmung und oft über eingeschränkten Geruchsinn. Weiters klagen sie unter Sekretfluss aus der Nase und in den Rachen.

Bei einer gründlichen HNO ärztlichen Untersuchung werden alle pathologischen Veränderungen diagnostiziert und dokumentiert. Oft finden sich bereits große Polypen in der Nasenhaupthöhle und vermehrt  Schleim. Mittels Endoskopie werden die engen Zugänge zu den Nebenhöhlen genau inspiziert. Mit Hilfe einer Computertomographie können Veränderungen auch in sämtlichen Nebenhöhlen nachgewiesen werden.

Eine konservative Therapie mit Antibiotika und abschwellenden Nasentropfen wird im akuten Stadium erforderlich und bei einem chronischen Verlauf können cortisonhältige Nasensprays hilfreich sein.

Bei anhaltenden Beschwerden oder drohenden Komplikationen ergibt sich jedoch die Notwendigkeit einer chirurgischen Intervention.

Kurzübersicht zur Nasennebenhöhlenoperation:

Endoskopische Nasennebenhöhlenchirurgie (FESS), Nasenpolypenentfernung, Behandlung einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis):

  • Operation in Vollnarkose
  • Entlassung frühestens am Tag nach der Operation
  • Arbeitsfähig nach circa 2 Wochen
  • Eher geringfügig schmerzhafter Eingriff

Nasen NebenhöhlenDie Nasennebenhöhlen (Stirn-, Kiefer-, Keilbeinhöhle-, und Siebbeinzellen) sind lufthaltige, mit Schleimhaut ausgekleidete Räume, die über enge Ausführungsgänge mit der Nase in Verbindung stehen.

Diese Zellen stehen in enger Nachbarschaft zum Augapfel, zur Schädelbasis und dem Riechnerven, sowie zu großen Blutgefäßen und auch Nerven.

Entzündungen können aus der Nase übergehen und sich wegen der engen Verbindungsgänge leicht festsetzen. Diese können dann zu dauerhaften oder sich laufend wiederholten Eiterungen führen. Auch die Bildung von Nasenpolypen ist möglich.

Behinderte Nasenatmung, Dauerschnupfen, Infektneigung, Kopfschmerz sind die klassischen Symptome einer Nasennebenhöhlenfunktionsstörung. Wenn konservative Therapienmaßnahmen nicht mehr helfen, kann eine endoskopische Nasennebenhöhlenchirurgie (FESS) durchgeführt werden, um hier eine Verbesseung der Beschwerden des Patienten herbeizuführen. Der Entschluss diesen Eingriff durchzuführen sollte nach vorliegen aller Befunde und je nach Beschwerdebild in Absprache mit dem Patienten getroffen werden.

Dieser Eingriff erfolgt in Allgemeinnarkose. Es werden unter endoskopischer Betrachtung Engstellen im Bereich der Nasennebenhöhlen, sowie am Übergangsbereich zur Nase erweitert, Polypen können auf diesem Weg vollständig abgetragen werden.
Diese Operation wird sehr oft in Kombination mit einer Nasenscheidewandoperation, oder gelegentlich auch mit einer kompletten Nasenkorrektur durchgeführt.
Nach der Operation kann es zu leichtem Druckgefühl in der Nase kommen, da im Bereich der mittleren Nasenmuschel üblicherweise eine kleine Tamponade zur Schienung des mittleren Nasenganges eingelegt wird. Mittlerweile gibt es auch selbst auflösende Tamponaden, sodass das unangenehme Tamponade ziehen in vielen Fällen auch unnotwendig wird.

Ziel ist eine möglichst unbehinderte Drainage vom Nasennebenhöhlensystem in das Naseninnere herzustellen.
 


Kontakt

Für Terminvereinbarungen bitten wir Sie das angeführte Kontaktformular vollständig auszufüllen und Ihren Untersuchungsgrund bzw. Beratungswunsch in kurzen Worten zu formulieren.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und auf Ihren Besuch in unserer Praxis!

Zur Online-Anmeldung

Ihr,
Dr. Pichelmaier Michael